Rückblick auf das Modellprogramm Junge Junge

Oft sind Jungen beeindruckend: Sie sprudeln über vor Energie und Bewegungslust, sie sind mutig, kreativ und selbstbewusst. Und oft sind Jungen auch herausfordernd: Sie stiften Unruhe und werden im Kita- oder Schulalltag als Störenfriede, Klassenclowns oder Regelbrecher wahrgenommen.

 

Mit dem Modellprogramm Junge Junge — Bildung macht den Unterschied! unterstützten die Nikolaus Koch Stiftung und die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung jeweils zwei Kitas, Grund- und weiterführende Schulen als Modelleinrichtungen der Region Trier dabei, Jungen entsprechend ihren Stärken, Interessen und Bedürfnissen zu fördern. Die Junge Junge-Standorte entwickelten und erprobten konkrete Angebote, um die Bildungschancen der Jungen – von der Kita bis zum Schulabschluss – zu verbessern.


Auf dieser Website finden Sie Erkenntnisse und Materialien aus dem Programm, die auch anderen Kitas und Schulen helfen sollen, die Jungen in ihren Einrichtungen in den Blick zu nehmen.


Junge Junge Bildung macht den Unterschied! war ein gemeinsames Programm der Nikolaus Koch Stiftung und der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung.

 

Rolle vorwärts — hin zu gendersensibler Bildung

Das dreijährige Modellprogramm Junge Junge wurde 2014 erfolgreich abgeschlossen. Die Erkenntnisse und Praxiserfahrungen aus Junge Junge wurden weitergegeben – im Rahmen des Nachfolgeprogramms Rolle vorwärts — hin zu gendersensibler Bildung ein. Der Blick wurde dabei erweitert auf Jungen und Mädchen in Kitas, Schulen und in der Jugendarbeit.

Im Jahr 2015 fanden in Rheinland-Pfalz fünf Rolle vorwärts-Regionalwerkstätten statt. Knapp 200 interessierte Pädagoginnen und Pädagogen konnten sich dabei zum Thema geschlechtersensible Bildung fortbilden und austauschen.